Autor Nachricht

Autist

(Standard)

Zitat:
Er ist uralt, knallrot, hat gelbe Räder und soll einen guten Zweck aus Südtirol nach Berlin transportieren: Die Rede ist von Torins Trecker, und Torin ist ein Junge mit Downsyndrom. Jetzt ist seine Familie mit ihm und Mitstreitern unterwegs, um in Italien, Österreich und Deutschland dafür zu werben, dass Kinder mit Trisomie 21 nicht abgetrieben werden.

Die Kampagne wendet sich vor allem an Männer, denn Torins Vater, Cord Groß aus Prenzlauer Berg, hat die Erfahrung gemacht, dass häufig die Väter die Mütter zur Abtreibung drängen: „Das Kind oder ich“, heiße es dann. Dagegen will Groß kämpfen. Und zeigen, dass das Leben mit einem Downsyndrom-Kind keine Zumutung sein muss, sondern viel eher Freude und Bereicherung.

Jürgen Vogel hat er bereits überzeugt. Der 47-jährige Schauspieler hat fünf Kinder zwischen 6 und 30 Jahren. Das jüngste geht in die selbe Kita in Prenzlauer Berg wie der gleichaltrige Torin, daher kennen sich die Familien. „Viele Leute denken, dass Eltern unglücklich sind, wenn sie ein Kind mit Downsyndrom haben. Aber so muss es gar nicht sein“, sagt der Schauspieler, der sich für die von Groß angestoßene Kampagne „Väter sagen ja“ einsetzt. Er findet es falsch, dass den betroffenen Kindern „das Recht auf Leben“ abgesprochen werde, wenn die Trisomie pränatal im Mutterleib festgestellt wird und die Eltern sich daraufhin zur Abtreibung entschließen.
Demonstrativer Termin am Euthanasie-Gedenkort

Dass Torin und sein Sohn zusammen in der Kita sind, findet Vogel eine „super Sache“. Darum hat er auch nicht gezögert, als Torins Vater ihn fragte, ob er sich für die Kampagne einsetzen würde. Konkret bedeutet dies, dass der Schauspieler am Mittwochnachmittag mit Torin zum Eisessen ins Hotel Adlon gehen will. Vorher will er noch den Euthanasie-Gedenkort in Mitte besuchen.

Die Kampagne ist eine spontane Aktion: Vor drei Wochen habe er die Idee gehabt, erzählt Groß am Montag, als er sich aus Südtirol meldet. Er hat sich längerfristig von seiner Arbeit als Lehrer freistellen lassen. Seit Ende September postet Groß den Verlauf der Pläne und der Reise auf der eigens eingerichteten Facebook-Seite „Väter sagen ja“.

Quelle
06.10.15, 18:37:51
Link

55555

(Standard)

Ich denke nicht, daß Aufrufe an einzelne Personen ausreichen. Hier werden Grundrechte verletzt, somit wäre der Gesetzgeber gefordert seine Völkermordgesetze aufzuheben. Doch das wird von dieser Kampagne nicht gefordert, soweit ich lese.

Ein deutsches Sprichwort sagt: "Unter den Blinden ist der Einäugige König!" Aber dieses Sprichwort stimmt nicht: "Unter den Blinden kommt der Einäugige ins Irrenhaus!"

Heinz von Foerster
07.10.15, 12:27:21
Link
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Der Begriff "Menschen mit Beeinträchtigungen"
21 26748
18.09.13, 15:39:09
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Warum Gehörlose sich als ethnische Minderheit verstehen und Conterganis als Geschädigte
6 13762
10.04.12, 13:32:00
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Wie kann die Leichte Sprache den Kinderschuhen entwachsen?
4 8941
16.04.12, 05:16:47
Gehe zum letzten Beitrag von enrsnens
Barrierefreie vereinfachte Darstellung des Forums (hier anklicken)
Ausführzeit: 0.0879 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder