Autor Nachricht

55555

(Standard)

Zitat:
Was macht die Transformation der Imperien in Nationalstaaten zu einem Problem?

Mit dem Wandel rückt das Motiv der Vergleichbarkeit in den Vordergrund. Im Nationalstaat stellt sich die Frage, welche Sprache massgeblich gesprochen wird, zudem sorgt die Industrialisierung für eine Homogenisierung von Lebensverhältnissen, und Rechtsgleichheit wird zur beständigen Forderung. Wenn es keine Gleichheit gibt, wie in der vormodernen Ordnung, wo die Menschen in Ständen und Korporationen lebten, bietet sich die Frage des Vergleichs gar nicht an. Erst mit der Durchsetzung der Gleichheit im Gefolge der Französischen Revolution und im Verlaufe des neunzehnten Jahrhunderts treten ja die Probleme des Unterschiedes auf, weil Menschen sich jetzt vergleichen können auf der Grundlage der formalen Gleichheit.

Das ist die Dialektik der Aufklärung als Dialektik der Gleichheit: Man will eigentlich Antidiskriminierung, schafft aber mit der Möglichkeit des Vergleichs auch die Basis für Diskriminierung.

Diese Dialektik der Gleichheit ist eigentlich der Schlüssel zum Verständnis der modernen Judenfrage, die wiederum Schlüssel zum Verständnis der Moderne wird. Am Institut betrachten wir die jüdische Existenzerfahrung als Paradigma für die Moderne und ihre Verwerfungen.

Resultiert die Gefährdung der Juden daher, dass sie sich schwerer als andere assimiliert haben? Sonst wären sie doch nicht exponiert gewesen?

Das kann man nicht sagen. Die anderen brauchten sich ja nicht zu assimilieren. Im islamischen Orient gab es Gruppen unterschiedlichster Religion und Provenienz. In Europa waren die Juden die einzige nichtchristliche Bevölkerungsgruppe. Diese singuläre Differenz hat zur Definition der nichtjüdischen Bevölkerung mit beigetragen, zu deren Selbstverständnis. Das berührt auch den Antijudaismus. Das antijudaistische Element säkularisiert sich, und die sogenannte Judenfrage wird zur Frage des christlichen Staates und überhaupt des Gemeinwesens. Als Marx seine Schrift zur Judenfrage publizierte, da ging es ihm weniger um die Juden, sondern mehr um die Fragen des Staates, der Gleichheit und der Neutralisierung der Religion. Geistesgeschichtlich und staatsrechtlich gesehen waren die Juden, unabhängig von ihrer geringen Zahl, ein Seismograf für grundsätzliche Fragen der Moderne.

Quelle

Ein deutsches Sprichwort sagt: "Unter den Blinden ist der Einäugige König!" Aber dieses Sprichwort stimmt nicht: "Unter den Blinden kommt der Einäugige ins Irrenhaus!"

Heinz von Foerster
31.03.12, 13:32:54
Link
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Barrierefreie vereinfachte Darstellung des Forums (hier anklicken)
Ausführzeit: 0.0238 sec. DB-Abfragen: 13
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder